Tobias Ruppert, „Wald auf Zeit“ 2021

Kunstverkauf auf dem Wochenmarkt

Am Samstag 11. Dezember 2021 startet ab 9 Uhr auf dem Wochenmarkt im Scharnhauser Park der Abverkauf der einzelnen Blätter des Ostfilderner „Wald auf Zeit“. 

Nachdem am 18. Oktober das Großkunstwerk „Wald auf Zeit“ abgebaut wurde, hat der Küntler Tobias Ruppert das Blattwerk von seinen Befestigungsklammern befreit und die einzelnen Originale sorgfältig geglättet und gereinigt. Aus etwa 320 Original-Grafiken im Format von etwa 70 cm x 100 cm  können Interessentinnen und Interessenten nun auswählen.

Die Arbeiten sind mit Tusche, Graphit und Kohle auf wetterfestem Papier gemalt und gezeichnet worden. Die Beschaffenheit des Papieres hat sich insofern bewährt, dass nun nahezu alle Blätter zum Verkauf angeboten werden können.
Je nach Erhaltungszustand kosten diese zwischen 150 € und 190 €.
Ein Holzrahmen des Herstellers Max Abb (Pforzheim) kann für einen Aufpreis von 50 € dazu erworben werden.
Jedes Kunstwerk ist nummeriert und signiert.
Alle Preise verstehen sich  inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Die folgenden Blattformen sind erhältlich:

Ahorn
Stieleiche
Traubeneiche
Buche
Eberesche
Birke
Kastanie

Vorbestellungen per E-Mail tätigen Sie bitte per Mausklick hier!

 

„Wald auf Zeit“

eine Platzintervention von Tobias Ruppert in Ostfildern (Marktplatz im Stadtteil Scharnhauser Park) September/Oktober 2021.

alle Fotos: Jürgen Bubeck 2021 (Ausnahmen sind markiert)

Wald auf Zeit, Platzintervention von Tobias Ruppert 2021
„Wald auf Zeit“, Platzintervention in Ostfildern – Stadtteil Scharnhauser Park
„Wald auf Zeit“, Platzintervention in Ostfildern – Stadtteil Scharnhauser Park

Wald auf Zeit

Seit dem Abend des 18. September 2021 ist der temporäre Wald im Ostfilderner Stadtteil Scharnhauser Park komplett. Innerhalb von 14 Tagen wurden 335 Grafiken, die sich an Blattformen in heimischen Wäldern beheimateter Laubbäume orientieren von Tobias Ruppert geschaffen und in die Trägerkonstruktion gehängt. Die „Blätter“ im doppelten Wortsinn wurden auf wetterfestem Papier mit Kohle, Graphit und Farbtusche grafisch gestaltet. Die Arbeiten sind Unikate und mit einem Label versehen (Datum und Nummerierung).

Teilweise konnte die Entstehung der Blätter direkt von Bürgerinnen und Bürgern live verfolgt werden. Zumindest, soweit die Wetterbedingungen es zuließen.

Je nachdem, in welchem Zustand sich die Grafiken nach vier Wochen Ausstellungsdauer befinden, wird eine Auswahl der sieben Motivvarianten zum Verkauf angeboten. Informationen darüber erhalten Interessentinnen und Interessenten an dieser Stelle oder über das Kulturbüro Ostfildern.

Die Rauminstallation ist bis 17. Oktober 2021 erlebbar, sofern die Wetterverhältnisse es zulassen (bei Unwettergefahr muss der Bildträger um Gefährdungen zu vermeiden abgebaut werden).

Ort: 73760 Ostfildern, Stadtteil Scharnhauser Park, Marktplatz vor dem Stadthaus, Gerhard-Koch-Straße 1

Bild trifft Ton komprimiert

Damit aus gelegentlichen Sessions mit der Geigerin Ulrike Stortz oder Bildungsprojekten in Zusammenarbeit mir dem Stuttgarter Kammerorchester auch ein eigenständiger Teil meines künstlerischen Werkes wird, habe ich mich im Herbst/Winter 2019 nach Frankreich begeben. Vier Wochen habe ich mich ausschließlich mit mir unbekannten Kompositionen bedeutender Komponisten der Neuen Musik beschäftigt.

…. weiterlesen

Hier einige Beispiele aus der Werkgruppe „Bild trifft Ton komprimiert“

weitere Beispiele finden Sie hier

Tobias Ruppert, „Albrecht Imbescheid – Die Farben der Stille (I – V und Epilog), Versuch 2″, Kohle und Tusch auf Papier, 100 cm x 80 cm

Tobias Ruppert, „Tristan Murail – Une Lettre de Vincent, Versuch 1“, Kohle, Tusche auf Papier, 100 cm x 70 cm

Tobias Ruppert, „Tristan Murail – Winter Fragments Pour Ensemble Instrumental, Sons de Synthèse Et Dispositif Électronique, Versuch 1“, Kohle auf Papier, 100 cm x 70 cm

Tobias Ruppert, „Luigi Nono – Hay que caminar soñando, Versuch 1“, Kohle und Graphit auf Papier , 70 cm x 100 cm

 

Tobias Ruppert, „Helmut Lachenmann – Concertini“, Kohle, Graphit, Tusche auf Papier, 70 cm x 100 cm

Tobias Ruppert, „Versuch 4 zu Enno Poppe – Trauben“, Zeichnung mit Kreide, 100 cm x 70 cm

© Foto: Jürgen Bubeck

Klimaschutz auch in der Kreativwirtschaft

Seit etwa einem Jahr ist der Designer und Künstler nun mit seinem Lastenrad unterwegs. Zugegeben, die Topografie rund um die Landeshauptstadt Stuttgart schränkt den Aktionsradius beim Fortbewegungsmittel Fahrrad erheblich ein. Aber immerhin kamen in der Zwischenzeit etwa 2000km zusammen, die nicht mit dem Auto gefahren wurden, sondern mit dem Fahrrad.

Ohne elektrische Unterstützung ist das natürlich nicht machbar und so entschloss sich Ruppert zur Investition in ein Lastenrad der Marke RADKUTSCHE mit elektrischer Unterstützung. Der starke Elektromotor zieht Fahrrad, Künstler und Ladung auch die steilen Wegabschnitte rund um Stuttgart hinauf. Den Strom liefert dabei natürlich ein Öko-Anbieter aus reiner Wasserkraft. Logisch.

Die Finanzierung dieses Lastenfahrrads bezuschusste das Land Baden-Württemberg mit einer Förderung von 30% und machte den Umsieg damit erst möglich.

Natürlich ist das nur ein kleiner Schritt in Richtung CO2-neutralem Wirtschaften, aber immerhin ein wichtiger.

P. S.: Kleiner Zwischenstand Anfang Oktober 2021 … inzwischen sind es 6400 km … bergauf, bergab, bergauf, bergab …